Die Idee des neuartigen PV-Montagesystems der soflatech GmbH ist es, durch seine sicherheitsgeprüfte Leichtbauweise, den Aufbau von Solaranlagen auf Flachdächern mit geringen Lastreserven effizient zu gewährleisten.

 

Das PV-Montagesystem besteht aus expandierten Polystyrol (EPS). Das Polystyrol hat ein geringes Eigengewicht und zählt zu den bekanntesten ökologischen Kunststoff-Dämmmaterialien. Zudem ist es kostengünstig, einfach zu verarbeiten, wasserunempfindlich, schwer entflammbar, witterungsbeständig und eignet sich ideal sich als Wärmedämmung.

Die maximale Last des Systems beträgt ca. 16 kg pro m², bei einem Eigengewicht des soflatech PV-Modulträgers von nur 1,875 kg. Je nach Wahl des PV-Moduls ergeben sich hier noch weitere Einsparpotenziale. Die insgesamt geringe und gleichmäßige Flächenbelastung ohne Dachdurchdringung sorgt für eine optimale Ausnutzung der Dachfläche ohne punktuelle Belastung und ermöglicht somit auch eine Nutzung auf Flachdächern mit geringer Lastreserve.

Des Weiteren entfällt die Beschwerung des Trägers. Der soflatech PV-Modulträger wird mithilfe eines geprüften Spezialklebers mit der Dachhaut fest verklebt. Die Montage der PV-Module mit dem Modulträger wird ebenso mit einem geprüften Spezialkleber durchgeführt. Gegenüber herkömmlichen Montagesystemen wird die Dachhaut nicht verletzt. Das spart Kosten und schützt vor Dachschäden durch Wassereinbruch und vor Frostschäden. Die gesamte Befestigung des PV-Montagesystems im Klebeverfahren wurde in Hinblick auf die Windlast und Haftzugfestigkeit von der Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen der TU Braunschweig und dem Institut für Industrieaerodynamik GmbH in verschiedenen Fällen mehrfach geprüft und statisch berechnet.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Der Träger besteht aus expandiertem Polystyrol (EPS) und hat dadurch ein geringes Eigengewicht.
  • Die maximale Last pro Träger beträgt ca. 16 kg/m², bei einem Eigengewicht des Modulträgers von nur 1,875 kg.
  • Optimale Ausnutzung der Dachfläche ohne punktuelle Belastung.
  • Keine Auswirkungen auf die Gebäudestatik.
  • Der PV-Modulträger wird mithilfe eines geprüften Spezialklebers mit der Dachhaut (Bitumenbahn) fest verklebt.
  • Die Beschwerung des Trägers entfällt.
  • Die PV-Module werden mit dem Modulträger ebenso mit einem geprüften Spezialkleber geklebt.
  • Das Klebeverfahren wurde in Hinblick auf die Windlast und Haftzugfestigkeit von der MPA-Bauwesen der TU Braunschweig mehrfach geprüft.
  • Das System hat eine allgemeine Bauzulassung gemäß deutschen Instituts für Bautechnik

 

Jetzt Downloaden

Innovationsbeurteilung  Keynote PV-Montagesystem